wasser wirkt wunder

Wasser wirkt Wunder!

Wenn es doch nur so einfach wäre… In unserer immer komplexer werdenden Welt haben wir jeglichen Sinn dafür verloren, dass die wirkungsvollsten Lösungen oft einfacher Natur sind. Was wäre also, wenn manches wirklich so einfach IST? Zum Beispiel Heilen alleine mit Wasser…

Ich weiß schon: Heilen sollte ich gar nicht in den Mund nehmen, denn Heilen darf nur die wissenschaftlich anerkannte Medizin. Doch was bedeutet „Heilen“ eigentlich genau?

Unser Körper ist ein extrem vielschichtig organisierter Organismus. Tausende „Zahnräder“ in Form von Organen, Gewebe, Drüsen oder Leitbahnen greifen perfekt ineinander, um uns gesund zu halten. Dieser „runde Lauf“ bzw. dieses Gleichgewicht kann durch eine Vielzahl an äußeren wie inneren Einflüssen gefährdet werden – von Grippeviren über Schadstoffe in der Nahrung und im Wasser bis hin zu innerem Stress. Um die Balance zu wahren oder wieder dorthin zurückzufinden, gibt es in unserem Körper feine, intelligente Regulationssysteme, zu denen auch das Immunsystem gehört. Wir können diese körpereigene Regulation auch als Selbstheilung bezeichnen.

Jeder Eingriff von außen, den wir bei Krankheit vornehmen – Medikamente, Injektionen, Diäten, … – bewegt sich zwischen dem Unterdrücken von Symptomen und dem Unterstützen der Selbstheilungsmechanismen. Lassen Sie mich das an einem Beispiel erklären…

Der verseuchte Garten

Nehmen wir an, Sie hätten einen Garten gekauft. Was Sie nicht wissen: Der Vorbesitzer hat dort Gift vergraben, das ins Erdreich gelangt ist. Sie wundern sich nur, dass die Bäume verkrüppelt wachsen, die Pflanzen seltsam entartet aussehen, Obststräucher kaum Früchte tragen und überhaupt alles leblos wirkt. Nun könnten Sie versuchen, Unkraut auszureißen, mit speziellen Düngemitteln zu experimentieren, neue Sträucher und Blumen einzusetzen und vieles mehr. Aber nichts davon würde an den Ursachen rühren. Alles wäre reine Symptombekämpfung.

Sie könnten aber auch gleich an die Basis im Wortsinn gehen und den Boden untersuchen. Sie würden die Giftfässer entdecken und entsorgen, kontaminierte Erde abtragen und durch frische ersetzen. Sie würden damit der Natur die Chance geben, sich zu erholen, sich quasi selbst zu heilen und neues, gesundes Wachstum hervorzubringen. Und genau dasselbe Prinzip gilt auch für unseren Körper.

Der Garten in unserem Körper

Was die Erde für die Vegetation, das ist das Bindegewebe für unseren Körper. Es macht bis zu 70 % der Körpermasse eines erwachsenen Menschen aus. Das Bindegewebe umgibt alle Organe, versorgt diese und schützt sie vor Giften, indem es Schadstoffe und Abfälle selbst aufnimmt, wenn sie nicht gleich abtransportiert werden können. Sie erinnern sich an den Garten? Bleibt die Entgiftung des Bindegewebes längerfristig gestört, ist es nur eine Frage der Zeit, bis Organe erkranken und Schaden erleiden!

Allergien, Immunschwäche, Stoffwechselerkrankungen, rheumatische Erkrankungen, körperliche und geistige

Leistungsminderung, Infektanfälligkeit, Bluthochdruck, Herzinfarkt, Krebs, … – praktische sämtliche Krankheiten und Disbalancen können Folge eines überlasteten Bindegewebes sein. Umgekehrt ist ein intaktes Bindegewebe der fruchtbare Boden, auf dem Gesundheit gedeihen kann. Oder medizinisch ausgedrückt: Ein gesundes Bindegewebe ist das Grundsystem unserer Selbstregulation oder Selbstheilung!

Es gilt also, unser Bindegewebe regelmäßig zu entschlacken und zu entgiften. Und das gelingt uns am besten und einfachsten mit … ja, der Kreis schließt sich … mit Wasser! Dabei gibt es lediglich zwei Dinge zu beachten: das „Wie viel“ und das „Was“. Denn Wasser im Sinne von Leitungs- oder Mineralwasser hat nichts mit dem Wasser zu tun, das Heilung ermöglicht.

Wasser. Wirkt. Wunder.

Zuerst zur Menge. Rund 30 Milliliter Flüssigkeit pro Kilogramm Körpergewicht scheiden Sie täglich über die Harnwege und die Haut (Schweiß) aus. Das entspricht der Menge, die Sie pro Tag trinken sollten. Bei einem 80 kg schweren Menschen sind das demnach 80 x 0,03 = 2,4 Liter.

Aber Achtung: Nicht mitrechnen dürfen Sie dabei Getränke wie Kaffee, Schwarztee, Limonaden, Mineralwässer oder Alkohol. Diese Flüssigkeiten sind völlig ungeeignet, um unser Bindegewebe zu entlasten. Nur reines Wasser hat ausreichend Lösungskraft, um Schlacken und Gifte aus dem Bindegewebe aufzunehmen und über Nieren und Blase auszuscheiden.

Im Prinzip läuft das wie bei der städtischen Müllentsorgung. Sie stellen Ihren Haushaltsmüll vor die Tür, der Müllwagen kommt, nimmt ihn auf und bringt ihn aus der Stadt. Was passiert nun, wenn der Müllwagen bereits voll ist, bevor er zu Ihnen kommt? Klar, Ihr Abfall bleibt liegen. Passiert das ein-, zweimal, wird die Welt deswegen nicht untergehen. Geschieht das laufend, werden Sie bald in Müll, Ungeziefer, Ratten und Fäulnisbakterien ersticken.

Wir sind beim „Was“, also der Qualität angelangt. Wasser aus der Leitung oder der Mineralwasserflasche kann keine Wunder wirken. Es enthält bereits zu viele Inhaltsstoffe, um den „Müll“ aus dem Bindegewebe vollständig aufzunehmen und zu entfernen. Selbst Mineralien im Wasser sind da kontraproduktiv; die nimmt unser Körper ohnehin effizienter aus der Nahrung auf. So wie übrigens auch die Pflanzen in Ihrem Garten Mineralien über die Wurzeln aus dem Erdreich aufnehmen und nicht über das Gießwasser.

Heilen mit Wasser

Wasser muss selbst rein sein, damit es unseren Körper von abgelagerten Schlacken und Giften reinigen kann. Dann sind auch unsere inneren Regulationssysteme wieder in der Lage, ungehindert zu arbeiten und unsere „Zahnräder“ geschmiert laufen zu lassen. Mit reinem Wasser ist das aktive Fördern von Heilung und Gesundheit so einfach…

Eines der besten Verfahren zur Reinigung Ihres Trinkwassers ist heute die Umkehrosmose. Der Markt bietet schon viele Anlagen in unterschiedlichen Qualitätsstufen an. Achten Sie bei Ihrer Wahl auf eine möglichst hohe Reinigungsrate (bis zu 99,9 % sind machbar). Außerdem empfehle ich ein Zwei Systeme. Erstens, das nach dem „direct-flow“-Prinzip arbeitet. Dabei wird Reinwasser nur bei Bedarf und damit jederzeit frisch produziert. Zweitens, ein modernes Miniwasserwerk, welches in jeder Küche ein Hingucker ist und neben reinem Wasser auch Eiswürfel, Kaffee oder Kohlensäure und verschiedene Wassertemperaturen anbietet.

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × 4 =